Gins aus Deutschland – Von München über den Schwarzwald nach Berlin

gins-aus-deutschlandAls Gin bezeichnet man alkoholische Getränke mit einer Stärke von mindestens 37% Vol. und einem vorherrschenden Geschmack nach Wacholderbeeren. Zwar verbindet man den Gin heute zuerst mit Großbritannien, da die Briten den Gin and Tonic zu ihrem Nationalgetränk während der Kolonialzeit machten, doch das war nicht immer so. Im Mittelalter wurden alkoholische Getränke, die auf Wacholderbeeren basieren, zuerst in Holland konsumiert. Soldaten tranken sich damit vor der Schlacht Mut an. Ungefähr in der Mitte des 17. Jahrhunderts gab es in Amsterdam mehr als 400 Destillen für den Wacholderbeeren-Schnaps, den man damals noch Genever nannte.

Wilhelm der Dritte von Oranien brachte den Gin dann nach England, als er den Thron bestieg, und legte den Grundstein für eine andauernde Liebesaffäre der Briten mit dem Getränk – nun ja, nicht zur Gänze andauernd, im 18. Jahrhundert standen Briten und der Gin kurz vor einer Scheidung, der Gin war so beliebt geworden, dass er als Ursache für Liederlichkeit und Trunkenheit unter dem gemein Volk ausgemacht wurde, allerdings hielten sich die Verbote nie lange. Als die Briten später herausfanden, dass Chinarinde zwar vor allerlei Krankheiten schützt, auf die man nun in der neuen Welt stieß, das Zeug alleine aber so bitter schmeckte, dass es niemand trinken wollte, mischte man es mit Gin, den Soldaten schmeckte es, die Malaria war besiegt und der Gin Tonic geboren.

Aber auch in anderen Teilen der Welt und in Europa erfreut sich der Gin nach wie vor einer großen Beliebtheit. In der jüngeren Vergangenheit erst, ist er zu einem wichtigen Bestandteil der spanischen Küche und Kneipenszene geworden, und erlebt einen weiteren Aufschwung bei trendbewussten Kosmopoliten in Europa und auf der ganzen Welt. Man kann also mit Fug und Recht behaupten, dass der Gin nicht nur ein britisches, sondern ein europäisches Getränk geworden ist.

Typische Drinks, in denen der Gin enthalten ist, tragen so klangvolle und bekannte Namen wie der Tom Collins, der Martini, der Giblet oder die White Lady. Und zu den weltweit bekannten Marken gehören Bombay Sapphire, Gordon’s oder Tanqueray Gin. Aber auch in Deutschland werden hervorragende Gins destilliert, meist mit außergewöhnlichen Geschmacksnoten und heimischen Produkten, sogenannten Botanicles.

Hier eine Auswahl an heimischen Marken:

Duke Munich Dry Gin

duke munich dry ginDer Duke Gin aus München ist dem Bayern-Herzog Heinrich dem Löwen gewidmet, die beiden Schnapsbrenner Maximilian Schauerte und Daniel Schönecker haben ihre Leidenschaft für das Wacholder-Destillat zu ihrem Beruf gemacht und vor einigen Jahren in einem Münchner Hinterhof eine Destillerie eröffnet. Ihr Dry Gin wird mit Zutaten aus bio-zertifiziertem Anbau hergestellt. Zu den 13 Zutaten gehören neben den Wacholderbeeren auch Koriander, Zitronenschale, Angelikawurzel, Lavendel- und Orangenblüten, Ingwerwurzel und etwas Kubebenpfeffer. Hopfen und Malz aus einer der besten Anbau-Gebiete geben dem Getränk eine persönliche Note, einen Bayern-Kick. Der Gin wird doppelt gebrannt und hat eine stattliche Stärke von 45%. Sicher angemessen: Immerhin war sein Ahnherr Heinrich der Löwe auch nicht gerade schwach auf der Brust.

Feel! Munich Dry Gin

feel munich dry ginEbenfalls in München, in Großhadern, ist ein weiterer Gin zu Hause. Korbinian Achternbusch ist der Vater des feel! Munich Dry Gins. Er legt besonderen Wert darauf, über jede einzelne Beere und über jede andere Zutat Bescheid zu wissen, die in seine Kupferkessel gelangt. Gentechnik kommt ihm nicht in den Kessel. Nach einer schonenden Filtration kommt das Edelgetränk auf 47%. Es wird nur in geringer Stückzahl hergestellt und ist in ausgesuchten Bars und Kneipen zu erwerben. Der Geschmack des Gins ist eine Mischung aus Süße und Würze. Lavendel und Koriander gehen eine Liaison ein. Der Feel! Munich Dry Gin lagert ein Jahr, das Destillationsverfahren geschieht händisch, auch die Zutaten sind handverlesen. Der Gin gilt unter Kennern als Premium-Produkt.

Monkey 47 Schwarzwald Gin

monkey 47 schwarzwald ginDer Gin aus dem Schwarzwald hat nicht nur einen ungewöhnlichen Namen, sondern auch eine sehr schöne Entstehungsgeschichte. Nach dem zweiten Weltkrieg kam ein Offizier der britischen Luftwaffe namens Montgomery „Montey“ Collins in den Teil Berlins, der unter britischer Hoheit stand. Nach dem Krieg entdecke er seine Leidenschaft für das Land und zog in den Schwarzwald, um das Uhrmacher-Handwerk zu lernen. Leider hatte er dafür überhaupt kein Händchen, außerdem vermisste er im Schwarzwald des Briten liebstes Getränk: den Gin. Bei einigen Wanderungen in der Idylle des Schwarzwalds stieß er auf einige Gewürze und Kräuter und schon bald kam ihm eine Idee: Warum nicht mit den Zutaten vor Ort das Getränk seiner Heimat destillieren? Der Monkey 47 war geboren.
Der Monkey besteht aus 47 Gewürzen und Zutaten, vor allem die Preiselbeere ist ein dominanter Faktor im Geschmack. Er kommt in einem Retro-Apothekerfläschen. Als Brite im Herz weiß das Getränk natürlich, dass es viel mehr Medizin als Genussmittel ist, und wer hätte je behauptet, Medizin dürfe nicht schmecken?

Adler Berlin Dry Gin

adler berlin dry ginDer Adler Gin aus Berlin steht in preußischer Tradition. Klarheit in der Auswahl der Produkte und ein puristischer Fertigungsprozess sind seine Markenzeichen. Der Gin kommt ohne Extrakte aus, und hat einen geschmacklichen Schwerpunkt auf Koriander, Ingwer, Lavendel und Zitronenschale. Nach einer besonders schonenden Destillation wird die hochprozentige Flüssigkeit mindestens drei Monate in Steingutgefäßen gelagert. Der Adler Gin ist fest in der Tradition verwurzelt, passt mit seinen klaren, minimalistischen Werten allerdings auch sehr gut in ein turbulentes Heute. Und mit minimalistischen Werten ist keinesfalls der Alkoholgehalt gemeint.

 

Brandstifter Gin

9999 Flaschen gibt es nur von dem noch blutjungen Gin aus Berlin. Der Premium-Gin hat 43,3% Vol. und schwört wie andere deutsche Produkte auf Botanicles aus der Region. Über eine Crowdfunding-Plattform wurde das Projekt verwirklicht. Die deutsche Gin-Gemeinde finanziert sich also ihre eigenen Getränke. Dieser Gin zeichnet sich durch eine Waldmeister- und Hollunder-Note aus.

1 Kommentar zu Gins aus Deutschland – Von München über den Schwarzwald nach Berlin

  1. Herzlichen Dank an Baroleo für die ausführliche Vorstellung des THE DUKE Gin.
    Wer noch mehr zum Gin erfahren möchte und neue Ideen für Gin Cocktails Rezepte sucht, schaut gerne einmal auf unserer Webseite vorbei unter https://theduke-gin.de.

    Viele Grüße, das Team von THE DUKE Gin aus München

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*