5 Rums, die man probiert haben sollte

Darf es ein bisschen Meer sein? Bacardi kennt jeder, Captain Morgan mittlerweile auch und vor dem Strohrum haben uns schon die Eltern völlig zurecht gewarnt – doch was gibt es noch für Sorten, wo stammen sie her und mit welch exotischen Zutaten verfeinern Braumeister auf der ganzen Welt ihren Rum, um für ihr Land Werbung zu machen? Gibt es vielleicht Sorten, die über einen solch legendären Ruf verfügen, dass sie Kennern auf der ganzen Welt ein seliges Lächeln in den Mund zaubern, wie es Pappy van Winkle bei Whiskey-Kennern regelmäßig schafft? Kurz: Mit welchen verschiedenen Rum-Sorten sollte man als echter Kenner einmal Bekanntschaft schließen? Schon die Herkunftsländern unserer 5 Rum-Sorten klingen nach Exotik: Venezuela, Guatemala, Anguilla, Guyana und Indien. Ja, Indien. Begleiten Sie auf eine exotische Reise quer über den Erdball zu den fünf Rum-Sorten, die Sie einmal probiert haben sollten.

Ron Botucal Reserva Exclusiva

Der Ron Botucal ist Venezolaner. Bis 2012 wurde er in Deutschland unter der Bezeichnung Ron Diplomatico geführt. Kenner rühmen an ihm das komplexe Aroma. Sie erkennen eine Vanille-Note, Honig und sogar Kokos bei dem edlen Getränk. Wie bei vielen anderen Spirituosen wird auch beim Ron Boutcal Reserva Exclusiva ein regelrechter Kult um die Destillation veranstaltet. Sie findet in Kupferbrennblasen aus England statt, der Reserva Exclusiva hält seinen Dornröschenschlaf in Fässern aus Eichenholz. Dabei liegt der Rum preislich relativ günstig, da es sich um eine weltweit beliebte Marke handelt und die Absatzzahlen entsprechend hoch sind. Als Einstieg in die Welt exotischer Rum-Sorten gibt Venezuela einen exzellenten Startpunkt ab.

Pyrat XO

Der Pyrat kommt daher, wo man Rum allgemein verordnet: Aus der Karibik, genauer vom kleinen Inselchen Anguilla. Dort ließ sich ein englischer Seemann namens Planter nieder, heiratete – was könnte näher liegen? – die Tochter eines örtlichen Zuckerrohr-Farmers und gründete eine Destillerie, dem die Welt nun diesen hervorragenden karibischen Rum zu verdanken hat. Der Pyrat XO Reserve ist ein Blend aus 9 verschiedenen karibischen Rumsorten und wird für seine Orangennote geschätzt. Außerdem ist eine Hauch Marzipan zu erschmecken. Es ist ein schwerer, fast sirupartiger Rum und eignet sich vor allem als süße und äußerst geistreiche Nachspeise bei üppigen Festmählern. Der Pyrat XO trägt nach dem englischen Seemann auch den Spitznamen „Planters Gold“ und erhält bei Tests regelmäßig Bestnoten.

Ron Zacapa XO

Der Ron Zacapa ist Guatemalteke. In seinem Heimatland reift er in einer Höhe von 2300 Metern, eine Zeit davon sogar in spanischen Sherryfässern, was dem Rum einen Hauch von Cognac verleiht. Das Aroma ähnelt dem von Schokolade und Kaffee. Besonders beliebt ist der Ron Zacapa XO. Der Rum mit dem sehr milden und feinen Aroma wird regelmäßig ausgezeichnet und gilt – wie die anderen auf unserer Liste – zu den besten Rums weltweit. Mit der Plörre, die damals auf Piratenschiff getrunken wurde, hat der exotische Ron Zacapa nichts mehr gemein, und so mancher hat sich schon in die bernsteinfarbene Schönheit aus Guatemala verliebt.

Old Monk 12 Jahre

Der Old Monk kommt aus Indien und ist ein Blend aus verschiedenen Sorten, die sowohl auf Melasse als auch auf Zuckerrohr basieren. Er glänzt mit einem milden Geschmack und fruchtigen Untertönen, zudem mit einer leichten Toffee-Note, also etwas karamellig. Besonders beliebt ist der Old Monk als Hauptbestandteil eines Mojitos, der Cocktail, mit dem Hemingway angeblich in heißer Affäre verstrickt war. Der Old Monk mit 12jähriger Lagerung hat seinem Hauptkonkurrenten aus dem gleichen Haus noch einmal 5 Jahre Erfahrung voraus. Kenner rechnen ihm genau diese 5 Jahre hoch an und schwärmen vom milden und zugleich komplexen Aroma des Inders. Manche reden sogar von Weihnachten im Mund.

El Dorado 15 Jahre

Der El Dorado hat auf internationalen Messen gewonnen, was es zu gewinnen gab, und kann im wahrsten Sinne des Wortes als „ausgezeichnet“ gelten. Er stammt aus Guayana und prunkt mit einem Honigaroma. Die Marke gilt unter Kennern als unumstritten, vereint sie doch eine unvergleichliche Frische mit der komplexen Schwere und Milde, die für den Rum ansonsten typisch ist. Wie bei den anderen Sorten auf unserer Liste, schätzen Kenner auch am El Dorado 15 Jahre das komplexe und feine Aroma. Mit jedem Schluck und mit jeder Flasche, bei jeder Gelegenheit und passend zu jeder Stimmung, lassen sich hier neue Facetten entdecken, die Erinnerungen an Düfte, Klänge und Bilder wecken. Der El Dorado und Guayana bilden einen wahrhaft würdigen Abschluss für unseren Streifzug durch die exotische Welt des Rums.

 

All diese Rums gibt es natürlich auch bei uns im Online Shop.

3 Kommentare zu 5 Rums, die man probiert haben sollte

  1. Brigitte Neugebauer // 14. März 2015 um 14:08 // Antworten

    Wo kann ich den Rum. El Dorado 15 Jahre. Kaufen und wieviel kostet er?
    Danke.

  2. Gibt es die in einem probier Paket?
    5*0.2 ODER 0.1
    DANKE
    Gruß
    Robert jokisch

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*